• 2008 | James Rizzi | James Rizzi

  • 2009 | switch on | B. Levule

  • 2015 | Naturereignis Kunst im Seidlhof | E. Buechi

  • 2014 | H2O Wasser | N. Nolte

  • 2013 | Kunstzone | Schüler von Loomit

  • 2013 | Kunstzone | S. Goetz

  • 2011 | Kunst im Kies | Lechner Thurner

  • 2018 | Glaube-Liebe-Hoffnung | M. Stock

  • 2016 | Glas!Klar! | N. Vasiliauskaite

  • 2017 | Hintergrundstrahlung | A. Stolz

  • 2015 | Textile Skulpture | S. Furlan

  • 2010 | Übergänge | Klinger

  • 2015 | Naturereignis Kunst im Seidlhof | A. Stern

  • 2016 | Glas!Klar! | N. Vasiliauskaite

  • 2011 | Kunst im Kies | P. Neuberger

  • 2018 | Glaube-Liebe-Hoffnung | M. Huber

  • 2014 | Unter 4 Augen | Wakultschik

  • 2014 | H2O Wasser | M. Reugels

  • 2010 | Analog Digital | Gass+Paal

  • 2018 | Glaube-Liebe-Hoffnung | V. Friedrich

  • 2015 | Textile Skulpture | M. Supe

  • 2019 | Gedok | C. Spatt

  • 2010 | Übergänge | M. Klinger

  • 2013 | Kunstzone | V.+D. Wendland

  • 2013 | Kunstzone | L. Giauque

  • 2012 | World of Colours | O. Voelker

  • 2018 | Glaube-Liebe-Hoffnung | E. Zinner

  • 2008 | James Rizzi | James Rizzi

  • 2011 | Kunst im Kies | E. Balazs

  • 2018 | R. Geiger + E. Goetze | Geiger

  • 2011 | Kunst im Kies | E. Gruenwald

  • 2012 | Natürlich Papier | H. Weitbrecht

  • 2010 | Analog Digital | B. Gass

  • 2018 | Glaube-Liebe-Hoffnung | Furlan

  • 2019 | Gedok | E. Cengiz

KUNST
GEMEINSAM
FÖRDERN
UND ERLEBEN
  • 2008 | James Rizzi | James Rizzi

  • 2009 | switch on | B. Levule

  • 2015 | Naturereignis Kunst im Seidlhof | E. Buechi

  • 2014 | H2O Wasser | N. Nolte

  • 2013 | Kunstzone | Schüler von Loomit

  • 2013 | Kunstzone | S. Goetz

  • 2011 | Kunst im Kies | Lechner Thurner

  • 2018 | Glaube-Liebe-Hoffnung | M. Stock

  • 2016 | Glas!Klar! | N. Vasiliauskaite

  • 2017 | Hintergrundstrahlung | A. Stolz

  • 2015 | Textile Skulpture | S. Furlan

  • 2010 | Übergänge | Klinger

  • 2015 | Naturereignis Kunst im Seidlhof | A. Stern

  • 2016 | Glas!Klar! | N. Vasiliauskaite

  • 2011 | Kunst im Kies | P. Neuberger

  • 2018 | Glaube-Liebe-Hoffnung | M. Huber

  • 2014 | Unter 4 Augen | Wakultschik

  • 2014 | H2O Wasser | M. Reugels

  • 2010 | Analog Digital | Gass+Paal

  • 2018 | Glaube-Liebe-Hoffnung | V. Friedrich

  • 2015 | Textile Skulpture | M. Supe

  • 2019 | Gedok | C. Spatt

  • 2010 | Übergänge | M. Klinger

  • 2013 | Kunstzone | V.+D. Wendland

  • 2013 | Kunstzone | L. Giauque

  • 2012 | World of Colours | O. Voelker

  • 2018 | Glaube-Liebe-Hoffnung | E. Zinner

  • 2008 | James Rizzi | James Rizzi

  • 2011 | Kunst im Kies | E. Balazs

  • 2018 | R. Geiger + E. Goetze | Geiger

  • 2011 | Kunst im Kies | E. Gruenwald

  • 2012 | Natürlich Papier | H. Weitbrecht

  • 2010 | Analog Digital | B. Gass

  • 2018 | Glaube-Liebe-Hoffnung | Furlan

  • 2019 | Gedok | E. Cengiz

KUNST
GEMEINSAM
FÖRDERN
UND ERLEBEN
AKTUELL
40 JAHRE VERBANDSARBEIT DER ARBEITSGEMEINSCHAFT DEUTSCHER KUNSTVEREINE (ADKV)
DER ADKV FEIERT DAS DIESJÄHRIGE JUBILÄUM

Der Kunstkreis Gräfelfing ist neben anderen rund 300 deutschen Kunstvereinen Mitglied im ADKV, der Arbeitsgemeinschaft deutscher Kunstvereine.

Über 100.000 kunstinteressierte Bürgerinnen und Bürger engagieren sich deutschlandweit in Kunstvereinen. Der ADKV ist bindendes Glied zwischen diesen Vereinen und vertritt deren Interessen in politischen Gremien, gegenüber Zuwendungsgebern, durch das gemeinsame Internet- und Presseportal, sowie auf der internationalen Kunstmesse ART COLOGNE. Neben Vernetzung, Weiterbildung, Austasuchmöglichkeiten und Kooperationen bietet der ADKV praktische Erfahrungen aus 40 Jahren Dachverbandsarbeit.

Wir sind stolz darauf, Teil dieser Gemeinschaft zu sein.


DIE CHRONIK DES KKG – 1980 BIS 2020
40 JAHRE VEREINSGESCHICHTE IN WORT UND BILD

Die kulturellen Höhepunkte der inzwischen 40jährigen Vereinsgeschichte sind jetzt auch in einem kurzweiligen, reich bebilderten Buch zusammengestellt. Vielfältige Ausstellungsformate an wechselnden, oft außergewöhnlichen Standorten spiegeln Zeitgeschichte wieder. Beim Durchblättern finden sich manche vom Kunstkreis ausgestellte Künstler*innen, die inzwischen berühmt sind. Am Ende der Chronik erfährt man warum die Macher*innen sich so gern im Kunstkreis engagier(t)en und was den Verein für sie attraktiv macht.

Die Printausgabe von „Kunstkreis Gräfelfing 1980-2020“ ist gegen eine Spende (Selbstkostenpreis) von 10.00 Euro im örtlichen Buchhandel oder über den Kunstkreis erhältlich. Mitglieder und Unterstützer*innen erhalten ein kostenloses Exemplar.

AUSSTELLUNG
7000 EICHEN – DIE IDEE WIRD FORTGEFÜHRT - EICHENPFLANZUNG ZU EHREN VON JOSEPH BEUYS IN GRÄFELFING
INFOPAVILLON DES KUNSTKREISES GRÄFELFING IM IDEENREICH AM BÜRGERHAUS
24. Sep - 07. Okt 2021
Rund um die Uhr sind alle Informationen am Pavillon einsehbar
BAHNHOFSPLATZ 1, 82166 GRÄFELFING

Für die im Jahr 1982 stattfindende Dokumenta 7 entwarf Joseph Beuys das Projekt „7000 Eichen“, ein Gesamtkunstwerk von bisher ungekannter Dimension. In und um die Stadt Kassel wurden 7000 Eichen gepflanzt und neben jede einzelne eine Basaltstele gesetzt. Einer der wichtigsten Förderer des Projektes, der Kunstmäzen Heiner Friedrich, initiierte 1988 eine Fortsetzung der Pflanzaktion in New York City. Als Stifter des Museums DASMAXIMUM KunstGegenwart in Traunreuth, regte er auch die „Eichenpflanzung zu Ehren Joseph Beuys“ an, für die 64 weitere Orte gesucht werden sollten.

2021 wäre Joseph Beuys 100 Jahre alt geworden. Das Jubiläum war der Anlass für eine Kooperation zwischen STADTKULTUR Netzwerk Bayerischer Städte e.V. und dem Museum DASMAXIMUM KunstGegenwart. Mitgliedsstädte von STADTKULTUR e.V. (die Gemeinde Gräfelfing ist Mitglied) haben die Möglichkeit im Rahmen des Projektes zu Ehren von Joseph Beuys eine Eiche mit nebenstehender Basaltstele zu pflanzen. Auf Anregung von Lilli Plodeck, der Leiterin der Schule der Phantasie Gräfelfing, und in Kooperation mit dem Kunstkreis Gräfelfing wird sich an der Kunst-Aktion auch die Gemeinde Gräfelfing beteiligen. An einem Ort öffentlichen Interesses, dem Platz zwischen der Grundschule Gräfelfing und dem Alten Rathaus, Schulstraße 2-4, soll im Oktober 2021 die Eiche zusammen mit einer Basaltstele eingepflanzt werden.

Der Kunstkreis Gräfelfing wird in der Zeit vom 24. September bis 07. Oktober 2021 das Ideenreich mittels einer von außen einsehbaren Installation zu einem Informationspavillon umgestalten. Interessierte Besucher haben so die Möglichkeit sich im Ausstellungszeitraum rund um die Uhr und kontaktfrei über die ursprüngliche Idee der sozialen Plastik Joseph Beuys‘ und die im Jubiläumsjahr 2021 auch in Gräfelfing umgesetzte Kunst-Aktion zu seinen Ehren zu informieren.




FÜHRUNG
„zeige deine Wunde“ Joseph Beuys – 100 Jahre
PLASTIKEN UND ENVIRONMENTS AUS DER SAMMLUNG LOTHAR SCHIRMER UND DEM LENBACHHAUS
Donnerstag, 07.10.2021
13.15 UHR
STÄDTISCHE GALERIE IM LENBACHHAUS

Im Rahmen einer Veranstaltungsreihe anlässlich des 100. Geburtstags von Joseph Beuys bietet der Kunstkreis Gräfelfing im Oktober eine Führung durch die Sammlung Joseph Beuys – 100 Jahre im Lenbachhaus an.

Im ehemaligen Atelierflügel Franz von Lenbachs können alle Etappen von Joseph Beuys‘ plastisch-bildhauerischem Schaffen exemplarisch erfahren werden. „Ofen“, „Badewanne“ und „Hasengrab“ und viele weitere Werke zeigen die bildhauerischen Gestaltungsmöglichkeiten, die Beuys in der Zeit von 1948 bis 1968 entfaltete. Ab 1970 wandte er sich ausgedehnten großformatigen Rauminstallationen zu. Die beiden ikonischen Environments „zeige deine Wunde“ (1974/75) und „vor dem Aufbruch aus Lager I“ (1970/80) geben Einblick in diese Schaffensphase.

Im Februar 1976 installierte Joseph Beuys (1921–1986) im Münchner Kunstforum das Environment „zeige deine Wunde“. Die Erwerbung der Arbeit für das Lenbachhaus im Jahr 1979 war Gegenstand einer öffentlich geführten Diskussion über den Wert von zeitgenössischer Kunst. Der Ankauf wurde als Provokation, aber auch als ein Aufbruch des Hauses in neue Dimensionen des Sammelns begriffen. Erstmals wurde damit ein bedeutendes Kunstwerk erworben, dessen Autor keinen Lebens- oder Arbeitsschwerpunkt in München hatte. Im Januar 1980 richtete Beuys das Environment im ehemaligen Atelierflügel Franz von Lenbachs ein. Er sagte dazu: „In diesem Konzert der Gegenstände spreche nicht ich, sondern die Dinge haben ihre eigene innere Sprache. Das zu erfassen, kann man niemandem abnehmen.“

Mit dem 2012 erworbenen Environment „vor dem Aufbruch aus Lager I“ aus der Sammlung Lothar Schirmer wurde die Position von Joseph Beuys am Lenbachhaus wesentlich verstärkt. „vor dem Aufbruch aus Lager I“ thematisiert den künstlerischen Schaffensprozess mit der Darstellung des Menschen als Handelndem, als Schaffendem, als Künstler.

Mit den beiden Environments von Joseph Beuys, die im Lenbachhaus in angrenzenden Räumen installiert sind, setzt das Museum einen neuen Sammlungsschwerpunkt.

Verstärkt wird dieser durch die Schenkung Lothar Schirmers, der seine höchst bedeutende Sammlung an Plastiken von Joseph Beuys – insgesamt 15 Werke – dem Lenbachhaus zur Verfügung stellt.

KUNSTPLATTFORM
GEGENWIND
20. Sep - 30. Apr 2022

Der Kunstkreis Gräfelfing konnte den europaweit ausstellenden und renommierten Münchner Künstler Werner Mally für ein Projekt in Gräfelfing gewinnen. Der an der Münchner Akademie der Künste 1987 diplomierte Bildhauer ist mehrfach ausgezeichnet und stellt national und international regelmäßig in Einzel- und Gruppenausstellungen aus. 2018 war er u.a. auch mit zwei großen Arbeiten bei der vom Kunstkreis Gräfelfing kuratierten Ausstellung „Glaube Liebe Hoffnung“ mit von der Partie.


Die über 700 kg schwere Großplastik aus Cortenstahl, GEGENWIND, die 2018 auch für die Triennale der Skulpturen in Bad Ragatz (CH) angefordert wurde, wird während der Wintermonate, in der Zeit von September bis April, auf der Kunstplattform in Gräfelfing erstrahlen.

Statik, Gleichgewicht, Dreidimensionalität und Bewegung spielen bei dieser Stahlplastik die herausragenden Rollen. Trotz der vom Künstler bewusst angestrebten Unübersichtlichkeit basiert die Skulptur auf einem einfachen Prinzip: Alle Teile stammen aus einer Fläche, in der die sechs, jetzt aufstrebenden Ringe, ehemals ineinander lagen. Jeweils zwei benachbarte Ringe werden zu einer Achterschleife verbunden und so verwoben, dass die Konstruktion auch ohne Sockel im Nullpunkt ausbalanciert stehen könnte.


„Wie mit kalligraphischem Schwung in die Luft gezeichnet erhebt sich die Skulptur von Werner Mally. Elastisch schwingend steigt sie mit einer Leichtigkeit empor, die der Materialität des Stahls auf wundersame entgegenwirkt. Nur zwei Bänder durchschneiden wie Kufen kurz den Boden, um sofort wieder steil hochzuspringen und seitlich ausgreifend in großen Bögen ihre Dynamik zu entfalten.“ (aus: Werner Mally SPIRITUS AGENS Rekonstruktion einer Turbulenz, Text Dr. Erika Wäcker-Babnik, 2018.)