FÜHRUNGEN

fernweh
ACHT KÜNSTLERISCHE REISEBEKANNTSCHAFTEN
Sonntag, 14.11.2021
11.00 UHR

Zur Entstehung der Dialogausstellung 2021

Die Kustodin des AtelierMuseums der Magda Bittner-Simmet Stiftung in Schwabing, Christiane von Nordenskjöld, nutzte den Lockdown, um im Nachlass der Münchner Malerin Magda Bittner-Simmet (1916–2008) zum Teil noch unbearbeitetes Material aus Archiv und Depot zu sichten. Ans Tageslicht kamen ebenso berührende wie zeitgeschichtlich wertvolle Zeugnisse eines über 90-jährigen Künstlerinnenlebens zwischen Erstem Weltkrieg und Jahrtausendwechsel.

Dabei tauchte die Frage auf, wie geht es anderen, jetzt tätigen Künstlerinnen in dieser Situation? Wie geben sie diesem Sehnen ihren individuellen Ausdruck und wie können die so unterschiedlichen Lebens- und Erfahrungswelten in ein gemeinsames Ausstellungsprojekt einfließen?

fernweh-inspiriert haben nun im AtelierMuseum acht Künstlerinnen ein Reiseziel gefunden: Isabella Berr, Magda Bittner-Simmet, Ergül Cengiz, Heike Drescher, Judith Egger, Susanne Thiemann, Michaela Wühr und Stefanie Unruh. In ihrem Gepäck findet sich das breite Spektrum ihrer verschiedensten Techniken und Medien. Und so trifft an diesem außergewöhnlichen Ort jetzt Plastikschlauch auf Stadtplan, HD-Video begegnet Bleistiftzeichnung und ein Schneefanggitter lässt marmorne Schönheit in die Ferne schweifen. Nicht zuletzt laden zwei DeLuxe-Insektenhotels umgeben von digitalem Meeresrauschen zum Verweilen ein und versprechen, selbst höchsten touristischen Ansprüchen gerecht zu werden …

Ergül Cengiz, Judith Egger und Heike Drescher haben in ihren Arbeiten direkte Bezüge zu Arbeit, Werk bzw. Lebenswelt von Magda Bittner-Simmet hergestellt, zum Teil unter Einbeziehung von Original-Arbeitsmaterialien der Künstlerin. Auf diesem Weg hat sich ein außerordentlicher künstlerischer Dialog über Generationengrenzen hinweg entwickeln können.

Und wenn es so ist, wie es heißt, dass Fernweh eine Sehnsucht beschreibt, das Hier und Jetzt zu verlassen, dann ist es jetzt an Ihnen, auf Entdeckungstour zu gehen – am besten vor Ort bei unserer Kustodenführung mit Christiane von Nordenskjöld mit anschließendem kleinem Umtrunk. Jeder Gast erhält zudem einen Begleitkatalog zur Ausstellung. Das Museum wird extra für uns geöffnet, die exklusive Veranstaltung dauert ca. drei Stunden.