Kunst im Seidlhof Kunstzone Gräfelfing Kunst im Kies Galube-Liebe-Hoffnung

AKTUELLE AUSSTELLUNGEN

2017 | 24.06. - 24.10.
Rathausplatz Graefelfing,Ruffiniallee 2
"ZUSAMMENHALTEN" - AKTIONSKUNST AUF DER KUNSTPLATTFORM
Eröffnung am Samstag, den 24.6.2017 um 11 Uhr unter Anwesenheit des Künstlers Walter Kuhn und der 1. Bürgermeisterin Uta Wüst.
Es spielt die interkulturelle Samba-Band "Münchner Ruhestörung". Die Veranstaltung wird unterstützt durch die Brauereifachschule DOEMENS e.V. und die Traum-Werker e.V.

Walter Kuhns große figurative Dreiergruppe wird die öffentliche Kunstplattform mit halbjährigem Szenenwechsel bis Oktober 2017 prägen. Sie soll auf zwischenmenschliches Zusammenhalten hier vor Ort, zwischen den Kulturen und überall in der Welt verweisen. Die Metallskulpturen in verschiedenen Größen und Farben, die sich am Treppenaufgang fortsetzen, symbolisieren die Menschen in ihren Unterschieden. Die offene Körperhaltung der Figuren
soll Gesten des verantwortungsvollen Zusammenhaltens, des
solidarischen Unterstützens oder des freundschaftlichen Beschützens
aufzeigen. Durch den Verkauf der Figuren wird die Flüchtlingsarbeit der interkulturellen Stiftung Kolibri (www.kolibri-stiftung.de) unterstützt.
Der Künstler spendet einen Teil seines Honorars an die Organisation.
ZUSAMMENHALTEN IN GRAEFELFING
Als Symbol und Aufruf wurden vom Künstler Walter Kuhn Folien-Magnete mit dem Motiv der Kunstplattform gestaltet, welche die Benefizaktion zu einer Aktion für Gräfelfing macht. Sie sind im Rathaus und in Geschäften entlang der Bahnhofstraße gegen eine Spende erhältlich. Als deutliches Zeichen des Miteinanders kommen die Spenden dem örtlichen Inklusionsprojekt der Traumwerker e. V. zugute. Die zugehörigen Spendenboxen wurden von der Schule der Phantasie angefertigt.
Spenden gerne auch unter dem Stichwort "Zusammenhalten in Gräfelfing" an die Traum-Werker e.V., Kreissparkasse München Starnberg, IBAN: DE64 7025 0150 0027 3221 48
BIC: BYLADEM1KMS

Walter Kuhn (Jahrgang 1946) arbeitete nach Studium und Promotion bis zu seiner Pensionierung als Stadtgeograf und Urbanist an der Universität München. Seit 2011 macht er als Künstler mit Ausstellungen und Aktionen im öffentlichen Raum in München und Frankreich auf sich aufmerksam.
Durch seine spektakuläre Aktion „Urbane Transhumanz“ wurde er deutschlandweit bekannt, als er auf dem Münchner Olympiaberg und anderswo ausgestellte Herden skulpturaler Schafe zu Gunsten der Flüchtlingshilfe Kolibri verkaufte. Dort, wie in Gräfelfing, arbeitet der Künstler mit dem Konzept der bewusst einfach gehaltenen,
scherenschnittartigen Skulpturen und ihrer Vervielfältigung in Variationen.