FÜHRUNGEN

MUCA MUSEUM OF URBAN AND CONTEMPORARY ART, MÜNCHEN
SWOON: Time Capsule
Mittwoch, 29.01.2020
11.00 UHR

Seit zwei Jahrzehnten zählt Swoon nicht nur zu einer der bedeutendsten Frauen in der Street-Art-Szene, sondern gilt auch als anerkannte Mixed-Media-Künstlerin mit zahlreichen Ausstellungen in den renommiertesten Museen der Welt, u. a. Museum of Modern Art New York, New Orleans Museum of Art, Tate Modern London. Sie arbeitet hauptsächlich mit Kleisterdrucken und lebensgroßen, figurativen Scherenschnitten, die das Leben und ihre Geschichte in allen Facetten spiegeln.

Unter dem Projektnahmen „Time Capsule“ zeigt die US-Künstlerin Swoon Arbeiten und Installationen im Sinne der Retrospektive ihres Schaffensprozesses im MUCA. Es ist ihre erste museale Ausstellung in Deutschland. Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt dieser Künstlerin.


HEILIG-KREUZ-KIRCHE, MÜNCHEN
Kirchenführung mit dem Künstler Christoph Brech
Freitag, 07.02.2020
11.00 UHR

Sie ist ein neugotisches Meisterwerk und eine der schönsten und höchsten Kirchen Münchens: Die Pfarrkirche Heilig Kreuz in Giesing. Nach vier Jahren Innenrenovierung wurde sie im Oktober 2019 wieder geöffnet. Der Künstler Christoph Brech hat fünf Chor- und zwei Oratorienfenster für die Kirche geschaffen. Die Geschichte der Entstehung und die Idee dazu bringt er uns in einem Rundgang durch die Kirche nahe.

(die Kirche ist nicht geheizt)

B'NK'R HOCHBUNKER MÜNCHEN-SCHWABING
Architektur der Täuschung
Dienstag, 24.03.2020
17.00 UHR

B’NK’R – die Schreibweise mutet seltsam an. In der hebräischen oder arabischen Sprache lässt die Schriftform Vokale aus und markiert sie durch Zeichen. Die Auslassungszeichen stehen hier für „U“ und „E“, dann entsteht aus der Konsonantenfolge das Wort „Bunker“. Gemeint ist der Hochbunker im Norden Schwabings. In der Zeit der nationalsozialistischen Herrschaft 1943 errichtet, eröffnete er 2014 als Ort für zeitgenössische Kunst. Der Kunstbunker versteht sich als interdisziplinäre Plattform für die Kunst unserer Zeit, will Denk- und Erlebnisraum sein. Pro Jahr wird nur eine Ausstellung gezeigt, die von einem vielfältigen Programm begleitet wird. Die aktuelle Schau hat gerade erst begonnen und wird uns exklusiv von der Kuratorin vorgestellt.

LENBACHHAUS - KUNSTBAU, MÜNCHEN
Sheela Gowda
Dienstag, 28.04.2020
17.00 UHR

Die indische Künstlerin Sheela Gowda fehlt in keinem der weltweit anerkannten Museen, wie Tate oder Guggenheim, sie hat Indien auf der Venedig Biennale 2009 vertreten und letztes Jahr den Maria Lassnig Preis der gleichnamigen Stiftung verliehen bekommen. Das Lenbachhaus widmet ihr nun eine Ausstellung, die spannend ist. Sheela Gowda hat in England studiert und bis 1990 gemalt. Heute arbeitet sie mit  landesspezifischen Naturmaterialen, die auf Grund Ihrer Beschaffenheit, ihrer Farbe oder ihres Geruchs eine narrative Atmosphäre erzeugen und zugleich metaphorische Kraft entfalten.